Hotline Deutschland: +49 (0)4824 300 772 Hotline USA: +1 (0)973 6 63 39 02


Kundenlogin_

Förderprogramm für den Güterkraftverkehr

Erhöhen Sie mit WINKURIER Tracking die Sicherheit ihrer Fahrer, steigern sie die Effiziens Ihres Unternehmens, schützen Sie die Umwelt und erhalten sie dafür eine staatliche Förderung.

Letzter Termin für die Antragsstellung ist der 15. Mai 2013

 

Förderprogramm "De-Minimis"

Im Rahmen des Förderprogramms "De-Minimis" können Unternehmen des Güterkraftverkehrs, die die Voraussetzungen erfüllen, Zuschüsse zu folgenden Maßnahmearten (bis zum jeweils angegebenen Betrag) erhalten:
  • je fahrzeugbezogene Maßnahme bis 2.000 Euro (z.B. Erwerb von Fahrerassistenz- oder Partikelminderungssystemen)
  • je personenbezogene Maßnahme bis 800 Euro (z.B. Kosten der Sicherheitsausstattung/Berufskleidung)
  • je Maßnahme zur Effizienzsteigerung bis 1.400 Euro (z.B. Erwerb von Telematiksystemen)
Der Förderhöchstbetrag je Unternehmen ergibt sich aus dem Fördersatz je schwerem Nutzfahrzeug (bis zu 600 Euro), multipliziert mit der Anzahl der zum 31. Oktober des der Antragstellung vorausgehenden Jahres auf das zuwendungsberechtigte Unternehmen verkehrsrechtlich zugelassenen schweren Nutzfahrzeuge und ist auf 33.000 € jährlich begrenzt. (Hinsichtlich der Berechnung des möglichen Zuwendungsbetrages beachten Sie bitte auch das unten aufgeführte Merkblatt zu diesem Förderprogramm.)

Weitere Informationen sowie Formulare zu den einzelnen Förderprogrammen erhalten Sie hier:

http://www.bag.bund.de

 

Quelle: http://www.bag.bund.de/cln_009/nn_46210/DE/VerkehrsThemen/Foerderprogramme/De__Minimis.html

 


WINKURIER hilft Ihnen dabei

Haben Sie Fragen oder möchten Sie sich näher informieren? Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie haben Fragen? Tel.: 0 48 24 - 30 07 72

 


 

Allgemeine Informationen

Im Zusammenhang mit der Einführung der Lkw-Maut verständigten sich der Deutsche Bundestag, der Bundesrat und die Bundesregierung, zur Harmonisierung der Wettbewerbsbedingungen des europäischen Güterverkehrs Zuwendungen in Höhe von 600 Mio. Euro p.a. für Unternehmen des Güterkraftverkehrs bereitzustellen. Davon wurde zum 01.September 2007 in einem ersten Schritt die Kfz-Steuer für schwere Nutzfahrzeuge mit einem Volumen von 150 Mio. Euro p.a. auf das europarechtlich zulässige Mindestniveau abgesenkt sowie weitere 100 Mio. Euro p.a. durch das Förderprogramm zur Anschaffung emissionsarmer LKW (sog. Innovationsprogramm) realisiert. Das verbleibende Volumen in Höhe von 350 Mio. Euro p.a., das den Unternehmen bisher in Form von abgesenkten Mautsätzen zugute kam, wird nun - rückwirkend zum 01.01.2009 - durch die Förderprogramme "De-Minimis" und "Aus- und Weiterbildung" zur Verfügung gestellt. Im Bereich des Förderprogramms „De-Minimis“ erfolgt für die Jahre 2009 und 2010 zudem eine Aufstockung der Fördermittel um jeweils 50 Mio. Euro aus dem zweiten Konjunkturprogramm der Bundesregierung. Das zuständige Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) hat das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) mit der Durchführung dieser beiden Förderprogramme beauftragt. Nachdem die entsprechenden Förderrichtlinien vom 03.02.2009 in Kraft getreten sind und im Bundesanzeiger verkündet wurden, können nun Förderanträge beim BAG als zuständiger Bewilligungsbehörde gestellt werden. Abweichend von der künftig geltenden Frist zur Antragsstellung (31.03.) können Anträge für 2013 bis zum 15. Mai (Eingang beim BAG) gestellt werden. Dem Grunde nach zuwendungsberechtigt sind Unternehmen, die Güterkraftverkehr gemäß §1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) durchführen und Eigentümer oder Halter von in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen schweren Nutzfahrzeugen (zulässiges Gesamtgewicht ab 12 t) sind. Gefördert werden Maßnahmen der Sicherheit und der Umwelt sowie Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung bzw. der Qualifizierung und Beschäftigung.

 

Wichtig: Es werden nur Maßnahmen gefördert, mit denen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen wurde. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht, die Bewilligungsbehörde entscheidet aufgrund des pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

 

Quelle: http://www.bag.bund.de/nn_46210/DE/VerkehrsThemen/Foerderprogramme/foerderprogramme.html

 

Copyright © 2013 All Rights Reserved.
design and development by Melanie Grote